Category Archives: In der Zeit

Meine Sammlung von ‘ausgeschnittenen’ Artikeln aus der Wochenzeitung ‘Die Zeit’

“Die Gleichberechtigung liegt ihr am Herzen”

Die Zeit: Frances McDormand: Die Unerschrockene. “Ungeschminkt und unabhängig: Frances McDormand zeigt, wie Hollywood aussehen könnte, wenn Frauen nur für ihre schauspielerische Leistung beurteilt würden.” Von Barbara Schweizerhof.

“Bei allen Verleihungen, egal wie glamourös sie waren, erschien die Schauspielerin fast ungeschminkt, die kurzen, grauen Haare nur nachlässig in Fasson gebracht, und in Kleidern, die in Form und Farbe das Gegenteil von dem waren, was man figurbetont oder sexy nennt. Wenn die Kamera während ihrer Dankesreden prominente Gesichter im Publikum zeigte, wurde der Kontrast noch deutlicher: Jessica Chastain, Sally Hawkins oder Carey Mulligan, Meryl Streep, Margot Robbie oder Emma Stone, alle mit sorgfältig aufgelegtem Fest-Make-up, Dekolletés und Glitzerlook, wirkten fast wie artige Püppchen gegenüber dieser Frau, die unerschrocken ihr Alter zeigt und schon vor Langem aufgehört hat, im herkömmlichen Sinn gefallen zu wollen.”

Lehrerarbeitszeit

Das scheint ja momentan ein heißes Thema zu sein…

Die Zeit: Lehrergewerkschaft beklagt überlange Arbeitszeit. “Lehrer arbeiten laut einer Studie ihrer Gewerkschaft pro Woche eine Stunde und 40 Minuten länger als andere öffentliche Angestellte. Ihre Gesundheit sei gefährdet.”

Die darin erwähnte Studie der Ernst-August-Universität Göttingen wird bei der GEW vorgestellt:

GEW: Studie zur Arbeitszeit: Lehrkräfte sind hochmotiviert aber hochbelastet. “Lehrkräfte in Deutschland arbeiten im Durchschnitt länger als vergleichbare Beschäftigte im öffentlichen Dienst. Zu diesem Schluss kommt die heute in Hannover vorgestellte Studie der Georg-August-Universität. Die GEW fordert umgehend Entlastung!”

Viele Lehrkräfte arbeiten mehr als 48 Stunden. “Frank Mußmann, Sozialwissenschaftler, Studienleiter und Leiter der Kooperationsstelle Hochschulen und Gewerkschaften der Georg-August-Universität Göttingen.”

Etwas seltsam mutet diese Meta-Studie an, “in der die 20 wissenschaftlichen Untersuchungen aus den vergangenen 60 Jahren durchleuchtet wurden, die seit Ende der 1950er-Jahre die Arbeitszeit von Lehrkräften in Deutschland ermitteln sollten.” Wenn man die Aufgaben der Lehrer vor 60 Jahren mit denen heute vergleicht, dürfte klar sein, dass es da wenige Gemeinsamkeiten gibt. Insofern bin ich ziemlich sicher, dass die Ergebnisse der ältere Studien das Ergebnis verzerren und die tatsächliche Arbeitsbelastung heutzutage deutlich höher liegt.

Dazu führt die Universität Rostock aktuell eine Studie durch, in der die Arbeitszeit von Gymnasiallehrern in ganz Deutschland untersucht wird: Lehrerarbeit im Wandel (LaiW).

“Die LaiW-Studie hat das Ziel, erstmalig deutschlandweit das Spektrum der aktuellen beruflichen Anforderungen und Aufgaben der Lehrkräfte an den Gymnasien zu erheben und zu untersuchen, wie sich der Wandel von Gesellschaft und Technik auf ihre Arbeitszeit und Gesundheit ausgewirkt haben.

Wie hoch ist die tatsächliche Arbeitszeit und Belastung an deutschen Gymnasien?
Welche Auswirkungen hat die Belastung auf die Gesundheit?
Mit Ihrer Teilnahme an der Studie können Sie entscheidend zur Klärung dieser Fragen beitragen.
Teilnehmen können alle Lehrkräfte an Gymnasien in staatlicher, städtischer und freier (privater, kirchlicher) Trägerschaft.”

In meinem Bundesland läuft die Erhebung der Arbeitszeit gerade. Falls unter meinen Lesern Kolleginnen oder Kollegen sind: Mitmachen!

Wenn nicht Jamaika, was dann?

Na, das wird ja spannend…

Deutsche Welle: Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen – Die Erklärung des Bundespräsidenten im Wortlaut. “Manche hatten die Ankündigung von Neuwahlen erwartet. Doch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier schlägt einen anderen Weg ein. Hier seine Erklärung, die er nach einem Treffen mit der Kanzlerin abgab, im Wortlaut.”

Frank-Walter Steinmeier: “Für mich steht fest: Innerhalb, aber auch außerhalb unseres Landes und insbesondere in unserer europäischen Nachbarschaft wären Unverständnis und Sorge groß, wenn ausgerechnet im größten und wirtschaftlich stärksten Land Europas die politischen Kräfte ihrer Verantwortung nicht nachkämen.”

Die Zeit: “Eine Minderheitsregierung kann auch eine Chance sein”. “Wir könnten zum ersten Mal eine Minderheitsregierung auf Bundesebene bekommen. Warum wir uns davor nicht fürchten müssen, erklärt Staatsrechtler Joachim Wieland.”

“[Eine Minderheitenregierung] kann aber auch durchaus eine Chance sein. Die Mehrheit wird nicht zur Selbstverständlichkeit, und auch den Bürgern wird deutlich, dass für jedes Projekt eine neue Zustimmung gefunden werden muss. Alle Beteiligten müssen darlegen, warum sie bereit sind, an so einer Mehrheitsbildung teilzunehmen, oder warum sie sie ablehnen. “

Zeit Presseschau: “Merkel kann Krise”. “FDP-Chef Lindner habe die Sondierungen kalkuliert scheitern lassen, lautet die Analyse vieler deutscher Medien. Manche sehen dadurch Angela Merkel wieder erstarken.”

Erhöhte Ruthenium-Werte – kein Unfall in einem Kernkraftwerk

Deutsche Welle: Französischer Bericht über Nuklear-Vorfall: Erhöhte Radioaktivität kam aus Russland oder Kasachstan. “Ende September hatten Wetterstationen in Westeuropa erhöhte Werte von radioaktivem Ruthenium-106 gemessen. Pariser Experten glauben nun eine Erklärung gefunden zu haben.”

Bericht vom 09.10.2017: Was ist Ruthenium-106? “Seit Tagen werden in Europa winzige Mengen Radioaktivität in der Luft gemessen. Das Ruthenium-106 soll irgendwo aus dem Ural stammen. Einen Atomunfall schließen Experten aus. Es soll harmlos sein. Und sonst?”

Näheres zu Ruthenium und der Immission im September/Oktober bei Wikipedia.

Hintergrund:

Die Zeit: Ruthenium: Leicht erhöhte Radioaktivität aus dem Ural. “Rätselhaft, aber wohl harmlos. Seit Tagen werden in Europa winzige Mengen Radioaktivität gemessen. Strahlenexperten vermuten, dass das Ruthenium-106 aus dem Ural kommt.” Meldung vom 08.10.2017.

“Von den Partikeln gehe keine Gefahr aus. Ihre Konzentration in der Luft sei sehr gering. “Selbst bei konstanter Einatmung über den Zeitraum von einer Woche ergibt sich daraus eine Dosis, die niedriger ist als die, die durch die natürliche Umgebungsstrahlung in einer Stunde aufgenommen wird”, heißt es in einer Mitteilung des Umweltministeriums. Die gemessene Dosis ist 100.000 mal kleiner als jene, ab der Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung notwendig seien.”

Der neue europäische Rechtsradikalismus

Die Zeit Campus: Martin Sellner hört Hip-Hop und hasst den Islam. “Er postet Selfies bei Instagram und will Ausländer rauswerfen. Er war mal Neonazi, jetzt hat er ein neues Projekt: Rechtsradikalismus hip machen.”

“Die Identitären, scheint es, sind ein Allzweckgefäß: Den alten Rechten versprechen sie Nachwuchs, eine gewisse Jugendlichkeit und trotzdem traditionelle Werte. Für die jungen Rechtsradikalen in den Burschenschaften und den Bier- und Wurstkneipen ist der provokante aktionistische Ansatz der Identitären zusammen mit der Öffentlichkeitsarbeit auf allen Social-Media-Kanälen ein Weg, sich als größer, cooler und einflussreicher zu inszenieren, als es ihre Mitgliederzahlen jemals hergeben würden.”