Category Archives: World Wide Web

Return of the blog

Garret is back in the blogging-saddle over on dangerousmeta!

“Blogs have been largely relegated in the face of the instant-satisfaction social media. Those that are being linked on commercial news services regurgitate universal knowledge, inspirational quotes, and ‘best practices’ boilerplate. In addition, we are now tracked, tabulated, diced, sliced and served to corporate interests on a golden platter. I don’t need to tell you why or how – we all know we’ve signed our souls away for the terrifyingly bad user interfaces of services like Facebook, Tumblr, Instagram and others. Did I say bad? I mean purposely bad, to encourage you to do what they want, while making it truly difficult to do what you want.
[…]
[W]e all need a kick in the ass to stop with the easy-to-consume poison Kool-Aid, and start caring about this. Others of my blog generation have made the move, it’s past time for me to do so.

I call “time” for the renaissance of the independent self-hosted weblog. I don’t care what you use, or how you use it, but get the hell off the commercial social services and get an independent weblog.

Own your information. Control your information. “

Welcome back Garret. We’ve missed you!

Gesetzgeber sollte eingreifen

Deutsche Welle: Amnesty: Google und Facebook verletzen Menschenrechte. “Amnesty International schlägt Alarm: Das Geschäftsmodell der zwei US-Internetriesen basiere auf “allgegenwärtiger Überwachung”. Sie hätten eine nie dagewesene Macht über die persönlichsten Daten von Millionen Menschen.”

“Die Bundesregierung und die EU müssten “rechtsstaatliche Rahmenbedingungen schaffen, um die Grund- und Menschenrechte kommender Generationen in einer digitalen Welt zu wahren”, fordert die Organisation. “In einem ersten Schritt sollten die Gesetzgeber es Unternehmen untersagen, den Zugang zu ihren Diensten davon abhängig zu machen, ob die Nutzer der Sammlung und Verwendung ihrer persönlichen Informationen zu Werbezwecken ‘zustimmen'”, verlangt Beeko.

Google und Facebook setzten die erhaltenen Nutzer-Daten ein, um mit Hilfe von Algorithmen Ergebnisse im Interesse der Unternehmen zu erzielen. Das könne die Personalisierung von Werbung sein oder Verhaltensanreize, die Menschen bei den Diensten hielten. Diese Algorithmen könnten als Nebeneffekt die Meinungsfreiheit beeinträchtigen und zu Diskriminierung führen, warnt die Menschenrechtsorganisation.”

“Einfallstor Bitcoin”

Deutsche Welle: Der Erfolg von Hackern aus Nordkorea. “Gemeinhin heißt es im Westen, dass es in Nordkorea am Nötigsten fehle. Dass Hacker dort technisch in der Lage sind, Milliardenschäden zu verursachen, ist erstaunlich. UN-Experten haben es herausgefunden.”

“Nordkoreanische Hacker haben UN-Experten zufolge durch Angriffe im Internet Geldwerte in Milliardenhöhe gestohlen. Viele der Spezialisten arbeiteten unter Leitung des von Pjöngjang gesteuerten Geheimdienstes und “beschaffen Geld für sein Programm für Massenvernichtungswaffen”, heißt es in einem Bericht unabhängiger Experten für den Nordkorea-Sanktionsausschuss der Vereinten Nationen.

Der Gesamterlös durch die Online-Raubzüge wird auf bis zu zwei Milliarden Dollar geschätzt, wobei unklar blieb, von welchem Zeitraum die Experten ausgehen. Die Deutsche Presse-Agentur konnte die Zusammenfassung des noch unveröffentlichten Reports einsehen. Auch der US-Sender CNN hatte bereits berichtet.”