Category Archives: Community

Ye olde weblogge

Ask MetaFilter: Any old-school bloggers still posting? User y6y6y6 is “looking for folks blogging pre-2002 that are still going”. Update: You can find all the weblogs in this list.

Obviously, I’m still blogging, but so are many other people. Re-found some old favorites in the comments of this thread, especially some whose feeds stopped updating in my very old version of Netnewswire (3.2.15, in case you were wondering.)

Speaking of which, Netnewswire 5.0 is now available! It’s open source and free, and it requires MacOS 10.14.4 or newer. (Which means I will have to update my operating system.) An iOS version is also on the way.

“Immer wieder Angriffe auf Rabbiner”

Deutsche Welle: Erneut Angriff auf Rabbiner in Deutschland. “Schon wieder wird in Deutschland ein Rabbiner auf der Straße beleidigt und bespuckt. Die Europäische Rabbinerkonferenz sieht “das religiöse Miteinander in Deutschland” und die Religionsfreiheit bedroht.”

“Teichtal hofft auf eine Reaktion der gesamten Gesellschaft. “Alle Menschen in Deutschland sollten die Zivilcourage haben, aufzustehen und zu sagen: Das wollen und werden wir nicht akzeptieren! Wir werden keine Akzeptanz für Inakzeptanz haben und keine Toleranz für Intoleranz.””

Religionsfreiheit in Deuschland

Deutsche Welle: Gastkommentar: Ist nur ein unsichtbarer Jude ein sicherer Jude in Deutschland? “Dass ausgerechnet der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung Juden rät, auf die Kippa zu verzichten, ist ein Skandal. Wenn Felix Klein recht hat, hat die deutsche Gesellschaft ein Problem, meint Michel Friedman.”

“Wehret den Anfängen” ist ein Standardsatz, den deutsche Politiker und Politikerinnen mit Blick auf den Antisemitismus seit Jahrzehnten vor sich hertragen. Dabei sind sind wir längst mittendrin. Viel zu lange haben viel zu viele die Anfänge übersehen. Viel zu lange haben viel zu viele nicht auf die Anfänge reagiert und die gesellschaftspolitische Debatte nicht geführt. Jeder Einzelne muss sich da an die Nase fassen – in Vereinen, in der Familie, im Beruf. Wie oft hat man Judenwitze, die der Chef, der Vater, der Vereinsvorsitzende en passant fallen ließen, einfach überhört und nicht reagiert. Wer aber auf die Anfänge nicht reagiert, macht sich mitschuldig. Verändert auch sein eigenes Koordinatensystem.
[…]
Wenn es tatsächlich stimmt, dass Juden in Deutschland, sobald sie sichtbar sind, nicht ohne Bedrohung ihren Alltag leben können, dann steckt diese Republik in einer Demokratie-Krise.”