Author Archives: Andrea

„Sobald wir Angst haben, gehen wir” – Juden in Deutschland

WDR Unterwegs im Westen: Jüdisches Leben: Zwischen Alltag und Angst?. (YouTube, 29min)

“m Alltag verschweigen viele Juden in NRW ihre Religionszugehörigkeit aus Angst vor Anfeindungen. Die Bedrohung kommt vor allem vom rechten Rand der Gesellschaft. „Heute werden wir mit Klarnamen im Internet beschimpft. Und aus Schulen hören wir, dass Jude wieder ein Schimpfwort auf den Schulhöfen ist“, erzählt Michael Rubinstein. Er ist Geschäftsführer des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden Nordrhein und erlebt, wie sich jüdisches Leben in Deutschland verändert.”

Früherkennung: Brustkrebs-Bluttest

Deutsche Welle: Brustkrebs: Deutsche Forscher stellen Bluttest zur Früherkennung vor. “Eine einfache Blutprobe könnte Ärzten schon bald helfen, Brustkrebs frühzeitig zu erkennen – im Rahmen einer regelmäßigen Routineuntersuchung. Der Test soll fast so präzise sein wie eine Mammographie.”

Klingt nach einer interessanten neuen Methode zur Krebs-Früherkennung. Der Artikel hat aber leider einige Schwachstellen: Es wird zwar die Sensitivität des Tests mit ca. 75% angegeben, die Spezifität fehlt jedoch. Außerdem ist nicht angegeben, was mit “fast so präzise wie eine Mammographie” gemeit ist – mehr dazu unten.

Ärgerlich ist auch dieser Abschnitt:

“Der Bluttest kann möglicherweise auch Tumore ausfindig machen, die bei einer Mammographie nicht erkannt werden, weil das Brustdrüsengewebe zu dicht ist. Darüber hinaus kommt es für Patientinnen in Frage, die aus anderen medizinischen Gründen keine Mammographie über sich ergehen lassen dürfen.

Dabei wird die Brust nämlich unter Umständen stark gequetscht. Ein MRT wiederum hat den Nachteil, dass es mit einer recht hohen Röntgen-Strahlenbelastung einhergeht.”

Da hat offenbar jemand die Magnetresonanztomographie (MRT, auch Kernspintomographie genannt) mit der Computertomographie verwechselt. Erstere arbeitet nämlich mit für den Körper ungefährlichen Magnetfeldern (das einzige Risiko geht von eventuell verwendeten Kontrastmitteln aus), während letzere eine Art aufwändige Röntgenaufnahme ist, deren Strahlenbelastung in der Tat deutlich höher als bei einer einfachen Röntgenaufnahme ist. Eine Mammographie ist eine Röntgenaufnahme. MRT-Aufnahmen können zwar auch zur Brustkrebs-Erkennung eingesetzt werden, sind aber teuer.

Nebenbei gesagt gibt es Studien, welche die Nützlichkeit von Brustkrebs-Screenings stark in Zweifel ziehen:

Die Zeit: Kann dieser Tropfen vor Krebs retten? “Die nächste Regierung muss das Mammografie-Screening für Brustkrebs stoppen. Es ist gescheitert, doch neue Bluttests machen Hoffnung.” Von Ulrich Bahnsen. (Zeit vom 10.01.2018)

” Eine Senkung der Sterblichkeit durch Mammografie sei dagegen nicht erkennbar, schrieben die Forscher um Philippe Autier im British Medical Journal. Wenn es sie überhaupt gebe, liege sie sicher unter fünf Prozent. Stattdessen habe die Röntgendiagnostik teilnehmenden Frauen Schaden zugefügt: Rund 30 Prozent seien zum Opfer von Überdiagnostik und Übertherapie geworden – ein ähnlicher Befund war bereits früher nach diversen Untersuchungen erhoben worden.

Diese Frauen waren nach der Mammografie gegen Tumoren behandelt worden, die zu den langsam wachsenden und nicht streuenden Typen gehörten. Sie hätten ihnen nie im Leben Beschwerden verursacht. Trotzdem wurden die Betroffenen unnötigerweise therapiert – der Grund dafür ist, dass auf der Basis einer Röntgenaufnahme kaum einzuschätzen ist, ob ein Tumor ungefährlich ist oder aggressiv behandelt werden muss. Die früh streuenden und dann oft tödlichen Tumortypen dagegen fallen in der Mammografie allzu oft nicht auf.

Diese Unschärfe der Diagnostik hat im Einzelfall drastische Folgen: unnötige Entnahmen von Gewebe, überflüssige Operationen, unnötig belastende Chemo- oder Strahlentherapien. Polemisch überspitzt: Oft wird nach Mammografie nicht das behandelt, was Patientinnen wirklich gefährdet, sondern was Röntgenbilder zeigen.”

“They’re in cover-up mode, I’ve been cut off from any kind of information.”

AZ Central: Grand Canyon tourists exposed for years to radiation in museum building, safety manager says.

“For nearly two decades at the Grand Canyon, tourists, employees, and children on tours passed by three paint buckets stored in the National Park’s museum collection building, unaware that they were being exposed to radiation.

Although federal officials learned last year that the 5-gallon containers were brimming with uranium ore, then removed the radioactive specimens, the park’s safety director alleges nothing was done to warn park workers or the public that they might have been exposed to unsafe levels of radiation.

In a rogue email sent to all Park Service employees on Feb. 4, Elston “Swede” Stephenson — the safety, health and wellness manager — described the alleged cover-up as “a top management failure” and warned of possible health consequences.
[…]
In his letter to colleagues, Stephenson apologized for the untimely notice. He stressed that exposure may not be severe depending on how close individuals got to the source, how long they were exposed, what they were wearing, and other factors. He also emphasized that employees will not necessarily suffer health consequences, but should consider receiving a medical screening.

“Of particular concern are 1000s of children attending ‘shows’ in very close proximity to the uranium,” he wrote. Those presentations lasted a half hour or more, he said, yet radiation dosages could have exceeded federal safety standards within seconds.

Link via MetaFilter.

“Bus Justice Is Awesome.”

Chicago Magazine: What CTA Workers Know. “Train operators, bus drivers, and station agents are the eyes, ears, and heart of Chicago’s circulatory system. Seeing the city from their point of view reveals us at our best and our worst.”

Also:

What Cops Know. “You can learn a lot about a city by seeing it through the eyes of police officers who patrol it.” (June 26, 2017)

What Teachers Know. “Chicago’s public school instructors have one of the toughest—and most rewarding—jobs in the city. Here’s what they talk about when parents and principals aren’t listening.” (December 4, 2017)

What Trauma Docs Know. “At Chicago’s most intense ERs, the degree of mayhem rivals that of a war zone. Working there can take a heavy toll — and yield immense rewards.” (August, 2018)

Link via MetaFilter.

“He just can’t help himself.”

The New Yorker: A Weak and Rambling President Declares a Fake National Emergency. By John Cassidy.

“Trump’s description of the situation at the border is almost entirely fictitious, of course, but in one sense it is real. It’s a central element of the political narrative he has constructed for his white-nationalist base over the past three and a half years, and, as he helpfully sought to explain, it’s one he can’t easily back away from at this stage. “I ran on a very simple slogan: ‘Make America Great Again,’ ” he said. “If you’re going to have drugs pouring across the border, if you’re going to have human traffickers pouring across the border in areas where we have no protection, in areas where we don’t have a barrier, then it’s very hard to make America great again.”

In this carefully concocted narrative, the wall isn’t a mere stretch of concrete or steel fencing stretching along the border; it’s a symbol of national sovereignty and regeneration. But, if it’s so important, why didn’t Trump get it built during his first two years in office, when the Republicans controlled both houses of Congress? Trump’s failure to get his own party to support what was arguably his signature campaign pledge demonstrates that he is fundamentally a weak and isolated President. But, of course, he can’t admit that publicly, either. Instead, he said, “It would have been great to have done it earlier. But I was a little new to the job, a little new to the profession. And we had a little disappointment for the first year and a half. People that should have stepped up did not step up. But we’re stepping up now.” Take that, Paul Ryan!”

Link via MetaFilter.