Category Archives: History

“This is a discretionary act that you have to go in begging for. What we want is our constitutional right under Article 116.”

BBC News: The fight to get citizenship for descendants of German Jews. “A British lawyer is accusing the German government of violating the country’s constitution by refusing to restore the citizenship of thousands of people descended from victims of the Nazis. He argues that the law began to be misapplied under the lingering influence of former Nazis in the 1950s and 60s, and that it’s still being misapplied today.”

“How the German government interprets Article 116
Automatic right to citizenship is denied to people:

  • Born out of wedlock, before 1993, to a formerly German father with a foreign mother
  • Adopted by formerly German parents before 1977
  • Whose ancestor acquired foreign citizenship before being stripped of German citizenship
  • Born before 1 April 1953 to a formerly German woman (and a non-German man) who fled Germany before being stripped of citizenship
  • Born after 31 December 1999
  • Whose ancestors were Jewish members of German communities annexed by the Nazis during their military expansion, such as Danzig and Czechoslovakia (non-Jewish Germans in these areas were naturalised en masse, but Jews were not)”
  • I looked up Article 116 of the Basic Law (official translation):

    “[Definition of “German” – Restoration of citizenship]
    […]
    (2) Former German citizens who, between 30 January 1933 and 8 May 1945, were deprived of their citizenship on political, racial or religious grounds and their descendants shall, on application, have their citizenship restored. They shall be deemed never to have been deprived of their citizenship if they have established their domicile in Germany after 8 May 1945 and have not expressed a contrary intention.”

    Grundgesetz Artikel 116

    “[…]
    (2) Frühere deutsche Staatsangehörige, denen zwischen dem 30. Januar 1933 und dem 8. Mai 1945 die Staatsangehörigkeit aus politischen, rassischen oder religiösen Gründen entzogen worden ist, und ihre Abkömmlinge sind auf Antrag wieder einzubürgern. Sie gelten als nicht ausgebürgert, sofern sie nach dem 8. Mai 1945 ihren Wohnsitz in Deutschland genommen haben und nicht einen entgegengesetzten Willen zum Ausdruck gebracht haben.”

    “Zweifel an geglückter Aufarbeitung der Vergangenheit”

    Deutsche Welle: Warnung vor schleichender Gewöhnung an Rechtsextremisten und Antisemitismus. “Es sind bedrückende Worte, die der Präsident des Zentralrats der Juden am Volkstrauertag ausspricht – bedrückend, weil Josef Schuster einfach die derzeitige Lage in Deutschland umreißt. Mehr braucht es nicht (mehr).”

    “Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, hat vor einer schleichenden Gewöhnung an Rechtspopulismus, Rechtsextremismus und Antisemitismus gewarnt. “Die Verbrechen der Nationalsozialisten und die Lehren, die daraus gezogen wurden, müssen wieder stärker ins Bewusstsein rücken”, erklärte Schuster in Berlin bei einer Gedenkfeier zum Volkstrauertag auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee.

    Unter dem Eindruck des rechtsextremistischen Anschlags auf die Synagoge in Halle Anfang Oktober und des Wahlerfolges der AfD bei den Landtagswahlen in Thüringen frage er sich, ob die Aufarbeitung der deutschen Vergangenheit tatsächlich geglückt sei: “Ich habe daran meine Zweifel”, betonte Schuster. So sei es nicht hinnehmbar, dass weniger als die Hälfte der 14- bis 16-Jährigen wisse, “was Auschwitz-Birkenau war”, dass es eine Fraktion im Bundestag gebe, deren Vorsitzender die NS-Zeit als ‘Vogelschiss’ in der deutschen Geschichte bezeichne, und dass “jeden Monat im Schnitt 100-mal Flüchtlinge angegriffen werden”.

    Die “große Gefahr der Gewöhnung” bestehe darin, dass sich Veränderungen in der Gesellschaft schleichend vollzögen: “Wir sind daran gewöhnt, dass die AfD bei jeder Wahl die Fünf-Prozent-Hürde schafft” und “dass es regelmäßig Neonazi-Konzerte gibt”. Die Juden seien schon daran gewöhnt, “nicht offen mit Kippa auf der Straße herumzulaufen”, sagte Schuster weiter. Es sei eine Verpflichtung gegenüber den Toten zweier Weltkriege und gegenüber den ermordeten Juden in der NS-Zeit, sich nie an solche Zustände zu gewöhnen.”

    30 Jahre seit dem Fall der Mauer

    Deutsche Welle: Der Tag, an dem die Berliner Mauer fiel. “Am 9. November 1989 endete der globale Kalte Krieg zwischen Diktaturen und Demokratien. Die neu gewonnene Freiheit führte zur Annäherung zwischen Ost und West – aber nicht zu gleichen Lebensverhältnissen.”

    Deutsche Welle: Mauerfall-Gedenken in Berlin. “In der Nacht vom 9. zum 10. November 1989 öffnete die DDR die Grenze zur Bundesrepublik. Der Blick zurück ist dankbar und froh. Die Kanzlerin warnt aber vor Rechtsruck und Antisemitismus.”

    Deutsche Welle: 30 Jahre Mauerfall.

    Tagesschau.de: Der Fall der Mauer im TV – “Was sollen wir jetzt machen?” Interview mit Jo Brauner und Angelika Unterlauf, Nachrichtensprechern in der Tagesschau bzw. der Aktuellen Kamera. Mit Aufnahmen der Tagesschau, Aktuellen Kamera, Tagesthemen vom 9. November 1989, sowie einem Interview mit Georg Mascolo, der damals mit einem Filmteam am Grenzübergang Bornholmer Straße war.

    Tagesschau.de: 30 Jahre Wende

    Bundestag: Bundestagsdebatte “30 Jahre Mauerfall” vom 8. November 2019 (YouTube, 1:50h)

    “This isn’t a defense strategy. It’s a commandeering of communications and messaging to create an illusion about what’s happening on Capitol Hill.”

    Slate: This Impeachment Won’t Be a Legal or Political Battle. It Will Be an Information War. “Republicans are willing to ignore what’s happening because they think they’ll get away with it. They might not be wrong.” By Dahlia Lithwick.

    “Confusing and conflating the legal facts of impeachment with the political facts of impeachment is only the first step in the GOP effort to distort the impeachment process. The follow-up strategy is slowly emerging, and it’s as nihilistic as it is terrifying: The White House and Trump’s Republican defenders seem to understand that this is, at its heart, a messaging war. This is politics in the form of who dominates the airwaves. As such, the thrust of the new impeachment defiance will be to simply deny that any of it is happening in the first place. This isn’t an elaborate attempt to push back or to reframe or to counter the impeachment investigation; it’s a media tactic designed solely to deny its very existence. Wednesday’s revelation that Bill Taylor knew he was dealing with a quid pro quo should be the last nail in the bribery/abuse-of-power coffin. But it won’t be, because none of those concepts even figure in the Republican defense strategy.”

    Link via MetaFilter.