Category Archives: Economics

“Plutocracy and populism”

The Washington Post Opinion: Only one 2020 Democrat fully grasps the threat Trump poses. By Greg Sargent.

“Thus, Warren’s call for an impeachment inquiry is linked to a big argument — one broader than that of any other candidate — about how the GOP has actively enabled Trump’s authoritarianism, lawlessness, shredding of governing norms and embrace of the corruption of our political system on his behalf.

Warren is comprehensively treating Trump both as a severe threat to the rule of law in his own right, and as inextricably linked to a deeper pathology — the GOP’s drift into comfort with authoritarianism.

Trump’s authoritarianism and his corruption are two sides of the same coin. Trump’s tax returns, which he rebuffed a House request for — something his government participated in, with dubious legality — may conceal untold levels of corruption, from possible emoluments-clause violations to financial conflicts to compromising foreign financial entanglements.

Warren has responded to all this — and the GOP’s near-total comfort with it — by rolling out a sweeping anti-corruption measure that requires presidential candidates to release tax returns and requires divestment to avoid such corrupting situations in the future.

Thus, Warren is treating this two-sided coin of authoritarianism and corruption as a systemic problem in need of reform, one linked to the broader imperative of actually “draining the swamp,” as Trump vowed, only to plunge into full-scale corruption himself.”

Link via MetaFilter.

“UK to leave ‘as soon as possible'”

Deutsche Welle: Brexit delayed until October 31, EU and UK agree. “Theresa May has accepted an offer from Brussels to extend the Brexit deadline to October 31. The delay could force the UK to take part in European elections unless it can pass a divorce deal through parliament.”

Der Brexit wird nochmal aufgeschoben – mit Bedingungen. “Fast hätte Frankreich eine Einigung mit Großbritannien verhindert und einen Chaos-Brexit provoziert. Doch jetzt hat London bis Ende Oktober Zeit, um den Austritt zu ordnen. Christoph Hasselbach berichtet aus Brüssel.”

Guide to Brexit

BBC News: Brexit: What happens now? “The UK and EU have agreed a variable extension to Article 50 to delay Brexit. It was originally scheduled to happen on 29 March. […] Having lost two votes on the Brexit deal, Theresa May is now asking MPs to back just half of it – the withdrawal agreement, which covers the divorce settlement.

If she is successful, Brexit would be delayed to 22 May but there will still be issues to sort out. If she fails, we can expect the process of “indicative votes” to continue on Monday.”

Link via MetaFilter.+

“Regierung sieht sich nicht gebunden”

Deutsche Welle: Unterhaus erzwingt Abstimmungen über Brexit-Alternativen. “Premierministerin May hat noch immer keine Mehrheit für ihren Brexit-Deal im Parlament in Aussicht. Nun wollen die Abgeordneten auf eigene Faust eine Alternative suchen und sichern sich größeren Einfluss auf den Brexit.”

“Das Unterhaus in London bietet der Regierung Paroli. Es nahm den Antrag einer Gruppe Parlamentarier am Abend in der Schlussabstimmung mit 329 zu 302 Stimmen an. Die Vorlage gibt dem Parlament die Möglichkeit, eine Reihe von Abstimmungen über Alternativen zum Brexit-Kurs von Regierungschefin Theresa May abzuhalten.

Das Abstimmungsergebnis bedeutet eine bittere Schlappe für die Premierministerin. Sie hatte sich wiederholt dagegen ausgesprochen, dass das Unterhaus entsprechende Befugnisse bekommt. Mehrere Staatssekretäre legten ihre Ämter nieder, um gegen die Regierung votieren zu können. Der Brexit-Experte der oppositionellen Labour-Partei, Keir Starmer, bezeichnete das Ergebnis via Twitter als “weitere demütigende Niederlage für die Premierministerin, die komplett die Kontrolle über ihre Partei, ihr Kabinett und den Brexit-Prozess verloren hat”.”

Manche Dinge ändern sich nie

Deutsche Welle: Erneute Datenpanne bei Facebook. “Facebook hat eingeräumt, die Passwörter von Kunden unverschlüsselt auf seinen internen Servern gespeichert zu haben. Es könnten bis zu 600 Millionen Nutzer weltweit betroffen sein.”

“”Wir gehen davon aus, dass wir hunderte Millionen Nutzer von Facebook Lite, Dutzende Millionen weitere Facebook-Nutzer sowie zehntausende Instagram-Nutzer benachrichtigen werden”, erklärte das Unternehmen.

Facebook habe bislang keine Hinweise darauf, dass jemand intern missbräuchlich darauf zugegriffen habe, hieß es weiter. Die Passwörter seien auch für niemanden außerhalb des Unternehmens sichtbar gewesen. Die betroffenen Nutzer sollen dennoch “als Vorsichtsmaßnahme” benachrichtigt werden, obwohl es keinen Hinweis auf einen Missbrauch der Daten gebe.”