Astro-Alex startet wieder!

Heute started die nächste Crew zur ISS, der Start findet um kurz nach 13 Uhr deutscher Zeit statt. Bis zur Ankunft auf der ISS wird es allerdings dieses Mal zwei Tage dauern. Die Mission heißt Horizons.

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst (Astro_Alex auf Twitter, Astro_Alex_ESA auf Instagram, Alexander Gerst auf Flickr) ist mit von der Partie und wird als erster Deutscher auch Kommandant auf der ISS werden.

DLR: Mission Horizons: Raketenstart mit Alexander Gerst aus Baikonur, Kasachstan (deutschsprachig), Live-Stream auf YouTube.

Alexander Gerst schreibt außerdem ein Blog bei der ESA.

“Es läuft ganz gut bei uns”

Deutsche Welle: Migration in den Städten: Es geht auch anders. “”Wir fühlen uns mit dem Thema allein gelassen”, klagen Kommunalpolitiker, wenn es um die Aufnahme von Ausländern geht. Die Bertelsmann Stiftung beschreibt nun, wie Offenheit für Einwanderer gefördert werden kann.”

“Waren Sie schon einmal in Germersheim? Das ist ganz hübsch da, fahren Sie ruhig einmal hin! Die ehemalige Garnisonsstadt, knapp 50 Kilometer südlich von Mannheim gelegen, wird geprägt von ihrer historischen Festung. Das Rathaus, blau und weiß gestrichen, signalisiert dem Besucher: Hier in der Pfalz ist die Welt noch in Ordnung. Was niemand ahnt: Germersheim ist… überfremdet!

“Jaja, das sagt diese Partei mit den hellblauen Plakaten auch. Ich bin da natürlich ganz anderer Ansicht”, lacht Bürgermeister Marcus Schaile (CDU). Der Kommunalpolitiker hat viel Erfahrung damit, Unterschiedlichkeit auf einen Nenner zu bringen. In Zahlen: Rund 22.000 Einwohner leben in Germersheim. Davon hatten laut Zensus 2011 rund 54 Prozent einen Migrationshintergrund. Inzwischen liegt man nach Schätzungen des Bürgermeisters bei etwa 40 Prozent. “Wir haben hier 108 Nationen.”

Germersheim und überfremdet? Auch die Bertelsmann Stiftung sieht die Situation in dem Städtchen anders und lobt die Kommune als “Gestalter”, wenn es um Integration, Offenheit für Zuwanderer und kulturelle Vielfalt geht. “Gestalter” bedeutet: Hier werden die Dinge angepackt, aktiv bewältigt, nichts wird unter den Teppich gekehrt. Für einen Kommunalpolitiker wie den Bürgermeister kann man sich kaum ein schöneres Zeugnis vorstellen. “Es läuft ganz gut bei uns”, sagt Schaile.”

“Serious attack on global trade rules”

Deutsche Welle: As US tariffs go into effect, Europe vows retaliation. “Germany’s finance minister said Washington’s decision “is wrong and in my view against international law.” Brussels has vowed to hit iconic US products with import penalties, including Harley Davidsons and bourbon.”

“Tariffs imposed by the US on steel and aluminum imports from the EU, Canada and Mexico went into effect on Friday. The penalties will amount to a 25 percent tariff on steel imports and a 10 percent tariff on aluminum.

Across the Atlantic, officials have condemned US President Donald Trump’s decision to impose tariffs on some of Washington’s closest allies, with many vowing retaliation.”

Deutsche Welle: Donald Trump’s EU tariffs ‘foolish’ and ‘damaging’. “Donald Trump’s move to slap tariffs on the EU is wrong and damaging to trans-Atlantic ties, two ex-US ambassadors to Brussels under Barack Obama and George W. Bush told DW. They have a clear message for Europe.”

“It’s probably fair to assume that Kristen Silverberg, President George W. Bush’s ambassador to the European Union, and Anthony Gardner, who served in the same capacity under President Barack Obama, disagree on many of the issues that traditionally tend to divide Republicans and Democrats in the United States. But what the two share is the conviction that the Trump administration’s decision to impose tariffs on steel and aluminum on EU is deeply misguided.
[…]
Both former US diplomats had to deal with key points of friction between Washington and Brussels ― Silverberg over the Iraq War, the Kyoto climate protocol and the International Criminal Court, Gardner over the Snowden spying revelations ― but the current trans-Atlantic rift potentially runs even deeper, they said.

“It’s hard to think of something quite like this,” said Gardner, who before becoming Obama’s top diplomat in Europe had been in charge of European affairs for President Bill Clinton’s National Security Council.

“I do worry that the Trump administration underestimates the importance of the relationship to the US in the long term,” said Silverberg, who served in various key roles during Bush’s eight years in office prior to her posting in Brussels. “I think they fundamentally underestimate the value of allies.””

Deutsche Welle: Handelskrieg: Alle gegen einen. “Das Finanzministertreffen der G7 fällt in stürmische Zeiten. Durch die Strafzölle von US-Präsident Trump ist das Bündnis in einer echten Krise. Und nicht nur hier gilt: Alle gegen einen.”

“Der Vizekanzler habe US-Finanzminister Steven Mnuchin in einer “offenen und ehrlichen” Aussprache deutlich gemacht, dass die neuen US-Zölle gegen die EU inakzeptabel seien. Es gehe auch um eine Frage des Respekts, hieß es nach der 40-minütigen Unterredung aus Regierungskreisen, um Europas Souveränität. Beide Minister hätten die Sorge vor einer weiteren Eskalation geteilt. “Die Europäische Union wird jetzt stark reagieren. Und auch klug”, sagte Scholz anschließend in Kanada.

In der G7-Gruppe der sieben wichtigsten westlichen Industrienationen stehen nun sechs Staaten gegen einen: Deutschland, Japan, Italien, Frankreich, Großbritannien und Kanada bekennen sich zum freien und fairen Handel ohne Strafzölle zwischen den Partnern. Sie verurteilen jede Form von Protektionismus und Abschottung, da Handelskonflikte am Ende nur viele Arbeitsplätze kosten würden. Kanadas Finanzminister Bill Morneau sagte, es sei absurd, dass zum Beispiel kanadische Stahlprodukte als ein Risiko für die Sicherheit der Vereinigten Staaten dargestellt würden. Auch Scholz nannte den Hinweis darauf, dass es sich hier um eine Frage der nationalen Sicherheit handele, “ziemlich fadenscheinig”.”