Category Archives: Useful

“The legislation is four to five times more complicated than existing law”

The Economist: The joys of data hygieneEurope’s tough new data-protection law. “Complying will be hard for businesses, but it will bring benefits too.”

“The new law was mostly written by privacy-conscious Germans. Consent to collect and process personal data now has to be “unambiguous” and for “specific” purposes, meaning that catch-all clauses hidden in seldom-read terms and conditions, such as “your data will be used to improve our services”, will no longer be sufficient. “Data subjects” can demand a copy of the data held on them (“data portability”), ask for information to be corrected (“right to rectification”), and also request it to be deleted (“right to be forgotten”).

The GDPR is prescriptive about what organisations have to do to comply. They have to appoint a “data-protection officer” (DPO), an ombudsman who reports directly to top management and cannot be penalised for doing his job. They also have to draw up detailed “data-protection impact assessments”, describing how personal data are processed. And they have to put well-defined processes in place to govern the protection of personal data and to notify authorities within 72 hours if there is a breach. Companies that persistently ignore these rules face stiff fines of up to €20m ($25m) or 4% of global annual sales, whichever is greater.

As a result the GDPR ensures that all organisations which collect and keep data will take their use (and abuse) much more seriously”

The GDPR will have effects on my weblog as well. See WordPress.org:

GDPR Compliance Tools in WordPress.

“GDPR compliance is an important consideration for all WordPress websites. The GDPR Compliance team is looking for help to test the privacy tools that are currently being developed in core.
What is GDPR?

GDPR stands for General Data Protection Regulation and is intended to strengthen and unify data protection for all individuals within the European Union. Its primary aim is to give control back to the EU residents over their personal data.

Why the urgency? Although the GDPR was introduced two years ago, it becomes enforceable starting May 25, 2018.”

(Nicht wirklich) Neues von der Datenkrake

Spiegel online: WhatsApp-Nutzern könnten Abmahnungen drohen. “Wer WhatsApp nutzt, stimmt der Weitergabe seines Adressbuches an das Unternehmen zu. Diese Praxis sei illegal, urteilt das Amtsgericht Bad Hersfeld im Fall eines Elfjährigen. Für Nutzer könnte das Folgen haben.”

“Wer über WhatsApp die Telefonnummern seiner Kontakte automatisch an das Unternehmen weiterleitet, ohne die Betroffenen vorher um Erlaubnis zu fragen, begeht eine Rechtsverletzung. Das entschied das Amtsgericht Bad Hersfeld in einem Sorgerechtsstreit (Az. F 120/17 EASO), in dem es auch um die Smartphone-Nutzung eines elf Jahre alten Jungen ging.”

(Siehe auch 31. August 2016, 9. September 2016, 27. September 2016.)

Gegenwind für Datenkrake

Das wurde ja mal Zeit! Obwohl ich meinen WhatsApp-Account gelöscht und die App vom Handy entfernt habe, verfolge ich weiter die Datenschutz-Frage von WhatsApp/Facebook.

Die Zeit: Datenschützer verbietet Facebook den Datenabgleich.
“Seit August gibt WhatsApp Kontakt- und Nutzungsdaten an Facebook weiter. Jetzt hat Hamburgs Datenschutzbehörde das untersagt. Facebook verweist zunächst nur auf EU-Recht.”

Der Grund, warum ich so vehement gegen die Praktiken von WhatsApp und Facebook bin, ist in dem Artikel erwähnt:

Nach Caspars Angaben sind nicht nur Nutzer von WhatsApp oder Facebook gefährdet. Hinzu kämen noch “viele Millionen Personen, deren Kontaktdaten aus den Adressbüchern der Nutzer zu WhatsApp hochgeladen wurden, ohne dass diese etwas mit Facebook oder WhatsApp zu tun haben müssen. Diese gigantische Menge von Daten hat Facebook zwar nach eigenem Bekunden noch nicht erhoben. Die Antwort von Facebook, dass dies lediglich zur Zeit noch nicht erfolgt sei, gibt jedoch Anlass zur Sorge, dass das Ausmaß des Datenverstoßes noch massivere Auswirkungen nach sich ziehen wird.””

Deutsche Welle: Datenschützer stoppt Facebook. “Für die großen Internetkonzerne und die sozialen Netzwerke sind die Daten ihrer Nutzer eine Goldgrube, zum Ärger der Datenschützer. Gegen Facebook holen sie jetzt den großen Hammer raus.”

“Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar hat Facebook verboten, Daten deutscher WhatsApp-Nutzer zu erheben und zu speichern. Dazu habe er eine Verwaltungsanordnung erlassen, teilte der für Facebook bundesweit zuständige Datenschützer der Hansestadt mit. Zudem müsse der US-Konzern alle bereits von dem Messaging-Dienst erhaltenen Daten löschen.”