Monthly Archives: February 2020

Glaubuli

SWR Doku: Homöopathie – Heilung oder Humbug? (YouTube, 45min)

“Die Homöopathie polarisiert: Auf der einen Seite begeisterte Patienten mit ihren homöopathischen Ärzten – auf der anderen Seite eine große Zahl von Experten und Institutionen, die die Homöopathie bekämpfen und sie lieber heute als morgen aus dem Angebot der Krankenkassen streichen wollen.

Umstritten ist die Homöopathie schon, seit Samuel Hahnemann diese Therapieform vor rund 200 Jahren begründet hat. Derzeit erleben wir aber eine Zuspitzung der Auseinandersetzung, an deren Ende sich entscheiden dürfte, ob nun tatsächlich das schon oft beschworene Ende der Homöopathie gekommen ist.
[…]
Die Zuschauer lernen sowohl glühende Verfechter als auch harte Kritiker der Homöopathie kennen. Der Film zeigt zudem eindrucksvoll, wie die Homöopathie über viele Jahrzehnte erfolgreich im deutschen Gesundheitswesen verankert wurde und wer dabei seine Interessen durchsetzen konnte. Hintergründe werden verständlich erklärt und eingeordnet, so dass die Zuschauer sich am Ende eine eigene Meinung zu dem hoch emotional diskutierten Thema Homöopathie bilden können.

Diese Doku von Patrick Hünerfeld aus der SWR-Reihe “betrifft” trägt den Originaltitel: Homöopathie – Die Macht der Kügelchen, Ausstrahlungsdatum: 29.01.2020.”

Space is big.

“Space is big. You just won’t believe how vastly, hugely, mind-bogglingly big it is. I mean, you may think it’s a long way down the road to the chemist’s, but that’s just peanuts to space.”

Harry Evett: Universe Size Comparison 3D (YouTube, 5:07min)

morn1415: Star Size Comparison 2. (YouTube, the interesting part is between 0:41 and 5:53min; the whole video is 6:50min.)

morn1415: Star Size Comparison 3 (Vortex V1). (YouTube, 8:16min)

morn1415: Real Images from the Solar System! (YouTube, 11:22min)

“Sport lässt sich wie eine Art Medikament einsetzen.”

Deutsche Welle Interview: “Wilhelm Bloch: “Sport heilt den Krebs nicht, aber…” “Die Diagnose Krebs ist ein Schock für die Patienten. Im DW-Interview erklärt Professor Wilhelm Bloch von der Deutschen Sporthochschule Köln, welchen Einfluss Sport auf die Krebsbehandlung haben kann.”

“Ein Beispiel, an dem wir hier geforscht haben, sind die natürlichen Killerzellen. Diese erkennen Tumorzellen, greifen sie an und können sie auch zerstören. Wir nennen das lytische Aktivität. Darunter versteht man, wie viele Tumorzellen von den natürlichen Killerzellen aufgelöst werden. Diese Killerzellen können allerdings unterschiedlich “scharf” sein. Die Aktivität bei diesen Zellen steigt bei Trainierten und nach dem Sport. Es gibt auch noch viele andere Zellen, die bei Krebs eine Rolle spielen und die ähnlich reagieren.
[…]
Wir können davon ausgehen, dass unser Körper jeden Tag mit einer Menge von entarteten Zellen geflutet wird. Der Körper kommt glücklicherweise damit gut zurecht. Aber irgendwann gibt es den Punkt, an dem das nicht mehr funktioniert und sich irgendwo ein Tumorzellen-Nest festsetzt. Das kann viele Jahre schlafen, und plötzlich fängt der Tumor an zu wachsen. Wir haben zu jedem Zeitpunkt diese Bedrohung. Wenn man gewisse physische Neigungen oder genetische Veränderungen hat, kann man das mit Sport auch nicht verhindern. Ein Beispiel dafür ist Hautkrebs. Aber der Sport kann helfen, die kleinen Ereignisse einzubremsen. Dann habe ich als Patient schon sehr viel gewonnen. Wir sprechen von Wahrscheinlichkeiten: Um wie viel Prozent reduziere ich mein Risiko?”

“Oh welch ein Schreck: Der Schnee ist weg! Wo ist er nur geblieben?”

Die Welt physikalisch gesehen: Schneeverlust unter dem Gefrierpunkt. Von Joachim Schlichting. “Manchmal verschwindet die Schneedecke, obwohl das Thermometer unter null Grad anzeigt. Oder aber sie schmilzt selbst bei Plusgraden kaum. Die Temperatur allein ist nicht entscheidend – bei den Vorgängen spielen weitere Kennzahlen eine wichtige Rolle.”

Spoiler: ein Psychrometer ist hier nützlich.