Archive for the 'World Wide Web' Category

Big Data

Monday, January 9th, 2017

David Kriesel: SpiegelMining – Reverse Engineering von Spiegel-Online. “Wer denkt, Vorratsdatenspeicherungen und „Big Data“ sind harmlos, der kriegt hier eine Demo an Spiegel-Online.” Vortrag vom 28.12.2016 beim 33. Chaos Communication Congress [33c3] des Chaos Computer Club [CCC].

“Seit Mitte 2014 hat David fast 100.000 Artikel von Spiegel-Online systematisch gespeichert. Diese Datenmasse wird er in einem bunten Vortrag vorstellen und erforschen.

Der Vortrag gibt tiefe und überraschende Einblicke in das Verhalten des vielleicht größten Meinungsmachers Deutschlands. Ihr werdet Spiegel-Online danach mit anderen Augen lesen.

Dazu gibt er einen allgemeinverständlichen Überblick, was mit der heutigen Daten-Auswerterei alles geht. Ihr werdet also vielleicht auch mehr aufpassen, was für Daten von euch ihr ins Internet lasst.”

David Kriesel hat natürlich eine Website mit einer Liste aller Artikel zum Thema Spiegelmining.

Gegenwind für Datenkrake

Tuesday, September 27th, 2016

Das wurde ja mal Zeit! Obwohl ich meinen WhatsApp-Account gelöscht und die App vom Handy entfernt habe, verfolge ich weiter die Datenschutz-Frage von WhatsApp/Facebook.

Die Zeit: Datenschützer verbietet Facebook den Datenabgleich.
“Seit August gibt WhatsApp Kontakt- und Nutzungsdaten an Facebook weiter. Jetzt hat Hamburgs Datenschutzbehörde das untersagt. Facebook verweist zunächst nur auf EU-Recht.”

Der Grund, warum ich so vehement gegen die Praktiken von WhatsApp und Facebook bin, ist in dem Artikel erwähnt:

Nach Caspars Angaben sind nicht nur Nutzer von WhatsApp oder Facebook gefährdet. Hinzu kämen noch “viele Millionen Personen, deren Kontaktdaten aus den Adressbüchern der Nutzer zu WhatsApp hochgeladen wurden, ohne dass diese etwas mit Facebook oder WhatsApp zu tun haben müssen. Diese gigantische Menge von Daten hat Facebook zwar nach eigenem Bekunden noch nicht erhoben. Die Antwort von Facebook, dass dies lediglich zur Zeit noch nicht erfolgt sei, gibt jedoch Anlass zur Sorge, dass das Ausmaß des Datenverstoßes noch massivere Auswirkungen nach sich ziehen wird.””

Deutsche Welle: Datenschützer stoppt Facebook. “Für die großen Internetkonzerne und die sozialen Netzwerke sind die Daten ihrer Nutzer eine Goldgrube, zum Ärger der Datenschützer. Gegen Facebook holen sie jetzt den großen Hammer raus.”

“Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar hat Facebook verboten, Daten deutscher WhatsApp-Nutzer zu erheben und zu speichern. Dazu habe er eine Verwaltungsanordnung erlassen, teilte der für Facebook bundesweit zuständige Datenschützer der Hansestadt mit. Zudem müsse der US-Konzern alle bereits von dem Messaging-Dienst erhaltenen Daten löschen.”

NKWW

Thursday, September 22nd, 2016

MetaFilter: A brief look at North Korea’s 28 websites.

Fifteen years ago

Sunday, September 11th, 2016

{fray} hope: missing pieces

Documentary: 102 Minutes That Changed America (YouTube, 1 hour 36 minutes)

Datenkrake

Friday, September 9th, 2016

Ich denke ja seit neulich ziemlich viel über WhatsApp und Facebook nach und wie geschickt sich die Facebook-Gruppe in Sachen Datensammlung aus der Affäre zieht. Dazu die

Verbraucherzentrale: WhatsApp will Infos mit Facebook teilen.

“Ein Grund für die Weitergabe der Daten ist der, die Werbung bei Facebook noch zielgerichteter auf die Nutzer anzupassen. In einem Beitrag in seinen FAQ erklärt WhatsApp, dass Nutzer der Verwendung ihrer Daten für eben diese Werbezwecke widersprechen können. Gleichzeitig heißt es aber auch: “Die Facebook-Unternehmensgruppe wird diese Information trotzdem erhalten und für andere Zwecke …”

Besonders dreist kommt die Formulierung zum Sammeln der Daten aus dem Adressbuch in den Nutzungsbedingungen daher: “Du bestätigst, dass du autorisiert bist, uns solche Telefonnummern zur Verfügung zu stellen, damit wir unsere Dienste anbieten können.” Im Klartext: Der Nutzer trägt Sorge dafür, dass alle seine gespeicherten Kontakte damit einverstanden sind, dass ihre Daten an die WhatsApp-Server in den USA gesendet werden. Ist ein Kontakt damit nicht einverstanden, ist es das Problem des Nutzers.”

Natürlich ist es praktisch so gut wie unmöglich, alle seine Kontakte explizit zu fragen, ob sie einverstanden sind, wenn man ihre Daten an Facebook weitergibt. Umgekehrt hat man als Mensch, der noch nicht einmal selbst WhatsApp oder Facebook nutzt, nicht mal die Idee, dass andere Leute – womöglich unwissentlich – seine Daten an die Facebook-Gruppe weitergibt.

Wieso hat eigentlich noch niemand in Deutschland Facebook verklagt? Ist sowas wirklich zulässig? Oder müssen erst einige Privatpersonen andere Privatpersonen verklagen, dass sie unerlaubt Daten weitergegeben haben, bis dann alle auf eine andere App umsteigen?

Außerdem: Hat schon jemand herausgefunden, wie man bei Facebook/WhatsApp anfragen kann, welche Daten die über einen gespeichert haben? Da müsste es doch eine Möglichkeit geben… oder gibt’s das auch wieder nur in Deutschland?

Ich habe zwei andere Messenger, Threema (Schweiz) und Telegram (Deutschland), installiert und habe meine WhatsApp Kontakte gebeten, mich aus ihrem Adressbuch zu löschen, falls sie WhatsApp weiterhin benutzen. Leider kam darauf nicht in allen Fällen Verständnis dafür, dass ich auf den Schutz meiner Daten Wert lege.

Zum Schluss noch ein Zitat aus dem oben verlinkten Artikel:

“Dass gespeicherte Daten an andere Dienste gesendet werden, muss nach deutschem Datenschutzrecht vom Eigentümer der Daten explizit erlaubt werden. Weil Handynutzer selten eine schriftliche Erlaubnis all ihrer Kontakte zur Datenweitergabe an jeden einzelnen Dienst besitzen, sind alle Apps, die auf Kontakte zugreifen, kritisch zu betrachten ‒ erst recht, wenn die Dienstanbieter in den USA sitzen. Denn dort ist der Datenschutz längst nicht so streng wie in Deutschland.”