Category Archives: Health

Spring forward, fall back – not any longer, at least in the EU

Deutsche Welle: EU to stop changing the clocks in 2019. “The EU is doing away with the twice-yearly clock changes and has given member states until April to decide if they will remain on summer or winter time. But there are fears Europe is heading for time-zone chaos.”

“European Commissioner for Transport Violeta Bulc on Friday announced that the EU will stop the twice-yearly changing of clocks across the continent in October 2019.
[…]
[She] said EU member states would have until April 2019 to decide whether they would permanently remain on summer or winter time.

Bulc said she was counting on member states and the European Parliament to keep pace with the Commission’s “ambitious” schedule. She also noted the need to find consensus among the member states in order to avoid confusing time jumps.

The plan also raises the prospect of neighboring countries ending up an hour apart.

“In order to maintain a harmonised approach we are encouraging consultations at national levels to ensure a coordinated approach of all member states,” Bulc said.”

For a world-wide view on time zones and by how much noon on the clock differs from the actual time the sun reaches its highest point in the sky, see this map (PNG) by Stefano Maggiolo from The poor man’s math blog.

Link via MetaFilter.

“Ein folgenreicher Bestseller aus der Nazizeit”

Die Zeit: Warum Hitler bis heute die Erziehung von Kindern beeinflusst. “Für eine Generation aus Mitläufern forderten die Nazis von Müttern, die Bedürfnisse ihrer Kinder zu ignorieren. An den zerrütteten Beziehungen leiden noch die Enkel.” Eine Analyse von Anne Kratzer.

1934 veröffentlichte die Ärztin Johanna Haarer ihren Ratgeber Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind. Das Buch verkaufte sich 1,2 Millionen Mal und wurde zur NS-Zeit eine Grundlage für die Erziehung in Kindergärten und Heimen sowie für die Reichsmütterschulungen.

In ihrem Werk empfiehlt Haarer Müttern, ihre Kinder möglichst bindungsarm aufwachsen zu lassen. Weine das Kind, solle man es schreien lassen. Übermäßige Zärtlichkeiten seien in jedem Fall zu vermeiden.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fürchten, dass dies bei betroffenen Kindern zu einer Bindungsstörung geführt hat, die diese seitdem von Generation zu Generation weitergeben. Randomisiert-kontrollierte Studien, die den Einfluss von Haarers Erziehungsphilosophie untersuchen, gibt es jedoch nicht.

Wozu es die Stiko gibt

Die Zeit: Die Wissenschaft weiß es besser! “Bücher wie “Eingeimpft” erwecken den Eindruck, jeder könne Impfexperte sein. Das ist nicht nur Unsinn, sondern führt auch in eine Welt, in der Fakten nichts mehr gelten.” Ein Kommentar von Jakob Simmank.

“Aktuelles Beispiel aus Deutschland: das Thema Impfen. Hier werden vehement eigene Meinungen vertreten, inklusive vermeintlichem Insiderwissen und fragwürdigen Quellen. Diese werden hier bewusst nicht explizit genannt, weil wissenschaftlich erwiesen ist, dass die Mythen dadurch eher gestärkt werden. Anlass für die erneute Debatte ist das Buch Eingeimpft, in dem der Filmemacher David Sieveking sich in pseudoaufklärerischer Manier daranmacht, zu verstehen, welche Impfung für seine Kinder denn nun gut sind und welche nicht. Er reist um die Welt, spricht mit verschiedenen Experten und entwickelt am Ende seinen ganz persönlichen “Impfplan”.

Was vorbildlich klingt, ist äußerst problematisch. Denn es gibt bereits einen Impfplan. Er ist das Produkt langjähriger, intensiver, objektiver Auswertungen der Ständigen Impfkommission des Robert Koch-Instituts. In ihr sitzen 18 Expertinnen und Experten, elf davon Professoren, die sich seit Jahren mit Impfungen auseinandersetzen. Sie prüfen, ob es eine Impfung gegen einen bestimmten Erreger braucht, stellen alle brauchbaren Studien zusammen – oft Dutzende mit Hunderttausenden Probanden – und analysieren diese. Im Zweifelsfall lassen sie aufwendige Modellierungen anfertigen und bewerten diese. Nur die Impfungen, die sinnvoll, das heißt wirksam und sicher sowie wirklich notwendig sind, werden empfohlen. Wenn ein Stiko-Mitglied selbst an der Entwicklung eines Impfstoffes beteiligt war, darf es übrigens nicht abstimmen.”

Diesen Link und weitere habe ich übrigens beim Kinderdok gefunden, der eine Presseschau zum gleichnamigen Film zusammengestellt hat. Noch mehr Informationen findet man auf der Seite Eingeimpft.

Wie der Kinderdok bin ich übrigens der Meinung, dass man sich getrost auf die Empfehlungen der Stiko verlassen sollte und sich und seine Kinder gemäß derselben impfen lassen sollte. Viel zu häufig ist die Entscheidung nur durch den Blick auf sich und seine Familie geprägt – aber was geschieht, wenn der Herdenschutz außen vor gelassen wird, sieht man traurigerweise z. B. in den USA. Noch vor kurzer Zeit galten die Masern als fast ausgerottet, aber jetzt haben sie dort und auch hier in Deutschland offenbar ein Comeback.

Und wo ich gerade dabei bin, mich über pseudowissenschaftliche Medizin aufzuregen: Globuli (vom Kinderdok auch Glaubuli genannt) sind wirkungslose Zuckerkügelchen. Wer sich mal mit der Entstehungsgeschichte, der Herstellung und den Studien, die ihre Wirksamkeit nicht beweisen konnten, beschäftigt, findet dies schnell heraus. Und der Placeboeffekt ist kein ausreichender Verabreichungsgrund.

Es lebe die Wissenschaft!

“The massive response shows how hungry the public is for information on the ticks that bite them”

NPR shots: Researchers Study Thousands Of Ticks Collected By The People They Bit.

“Nieto’s project wasn’t just a goodwill gesture: It was an unprecedented attempt to include the public in tick research. Nieto, a microbiologist at Northern Arizona University, and his team published the results of their brief tick-collecting experiment Thursday in PLOS One. They say it shows the potential of citizen science to fill in gaps in research—and that data gathered this way could ultimately help form a more proactive public health response when it comes to identifying and preventing tick-borne disease. “

Apotheken in Deutschland

In diesem YouTube-Video wird in 3 Minuten 30 erklärt, warum ich nicht bei Versandapotheken bestelle – weder rezeptpflichtige noch rezeptfreie Medikamente. Ich finde es wichtig, dass die Apotheken vor Ort bestehen bleiben, und dazu müssen sie genug Kunden und genug Umsatz haben.

In Not – die Apotheken in Deutschland. Das Video wurde von den beiden Apothekerinnen Pharmama (Schweiz) und Ann-Katrin Kossendey-Koch (Deutschland) erstellt.

Ich möchte nicht dazu auffordern, die verlinkte Petition zu unterzeichnen (zumal fraglich ist, ob sie etwas bringt), sondern zum Nachdenken und bewussten Einkaufen von Medikamenten.