Category Archives: Environment

Blick auf den blauen Punkt im All

re:publica 2015 – Alexander Gerst: Blue Dot Mission – Sechs Monate Leben und Arbeiten auf der ISS. (YouTube, 1:12h)

“Man sieht Krieg. Wir haben Bomben und Raketen fliegen sehen über Gaza. […] Wenn es wirklich intelligentes Leben im Universum gibt und die uns irgendwann mal besuchen kommen, dann wäre das das erste, was die sehen. Wir sind eine Spezies, die sich auch intelligent nennt, und das erste, was man von uns sieht ist, dass wir unsere Lebensgrundlange, die sehr zerbrechlich ist und sehr begrenzt ist, zerstören und uns gegenseitig umbringen. Das ist das, was man von außen sieht, und ich wüsste nicht, wie man irgend jemandem erklären sollte, warum wir das tun.”

(Zitat ab 0:36:53)

Damals wurde Gerst auch gefragt, wie die Chancen stehen, dass er noch einmal ins All fliegt. Heute kann er auf seine zweite Mission, Horizons, im Jahr 2018 zurückblicken.

(Hinweis: Die Kommentare unter dem Video sollte man besser überwiegend nicht lesen… aber das versteht sich bei YouTube eigentlich von selbst.)

“Fridays For Future” und Klimanotstand

Deutsche Welle: Schüler in Deutschland und der Schweiz fordern den Klimanotstand. “Dutzende Städte weltweit haben bereits den Klimanotstand ausgerufen. Schüler der Klimaschutzbewegung “Fridays for Future” bringen den Trend nun nach Deutschland und in die Schweiz. Was genau ist ein Klimanotstand?”

“Die Idee der Basler Schüler hat auch andere Schweizer Städte inspiriert. Zürich, Bern und Luzern überlegen, ebenfalls den Klimanotstand auszurufen. Auch in Deutschland ist die Bewegung angekommen, wo Schüler und Studenten für den Schritt bei ihren Lokalpolitikern werben. Die 19-jährige Louisa Schocke, die in Deutschland die “Fridays for Future” Proteste mitorganisiert, hat in Erlangen einen Antrag auf die Erklärung eines Klimanotstands eingereicht. Ende März stimmte einee Bürgerversammlung mit einer Mehrheit von 99 Prozent dafür. Nun muss der Stadtrat entscheiden.”

Plastic, paper, or cotton bags?

NPR Planet Money: Are Plastic Bag Bans Garbage?

“It was only about 40 years ago that plastic bags became standard at U.S. grocery stores. This also made them standard in sewers, landfills, rivers and the Great Pacific Garbage Patch. They clog drains and cause floods, litter landscapes and kill wildlife. The national movement to get rid of them is gaining steam — with more than 240 cities and counties passing laws that ban or tax them since 2007. New York recently became the second U.S. state to ban them. But these bans may be hurting the environment more than helping it.
[…]
Plastic haters, it’s time to brace yourselves. A bunch of studies find that paper bags are actually worse for the environment. They require cutting down and processing trees, which involves lots of water, toxic chemicals, fuel and heavy machinery. While paper is biodegradable and avoids some of the problems of plastic, Taylor says, the huge increase of paper, together with the uptick in plastic trash bags, means banning plastic shopping bags increases greenhouse gas emissions. That said, these bans do reduce nonbiodegradable litter.
[…]
A 2011 study by the U.K. government found a person would have to reuse a cotton tote bag 131 times before it was better for climate change than using a plastic grocery bag once. The Danish government recently did a study that took into account environmental impacts beyond simply greenhouse gas emissions, including water use, damage to ecosystems and air pollution. These factors make cloth bags even worse. They estimate you would have to use an organic cotton bag 20,000 times more than a plastic grocery bag to make using it better for the environment.”

Graphische Biographie zum Humboldt-Jahr

Deutsche Welle: Andrea Wulf: “Humboldt bringt Kunst und Wissenschaft zusammen”. “Ihre Humboldt-Biografie wurde 2015 ein Weltbestseller. Zum Humboldt-Jahr veröffentlicht Andrea Wulf nun ein weiteres Werk über den berühmten Forscher. Mit der DW sprach sie über ihre “illustrierte Entdeckungsreise”.”

“Deutsche Welle: Frau Wulf, Sie haben 2015 mit der Monumentalbiografie “Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur ” einen preisgekrönten Weltbestseller vorgelegt. Was hat Sie veranlasst, sich Humboldt jetzt noch einmal auf ganz andere Weise zu nähern: mit einem farbenprächtigen, opulent illustrierten Buch über seine berühmte Südamerika-Expedition?

Andrea Wulf: Humboldt wird immer gern als Wissenschaftler dargestellt, dabei wird aber vergessen, dass er auch ein Künstler war. Humboldt bringt die Kunst und die Wissenschaft zusammen, und ich wollte ein Buch machen, das das auch wirklich zeigt. Der eigentliche Anlass dafür war, dass Ende 2013 die legendären Südamerika-Tagebücher von Humboldt, die bis dahin in Privatbesitz waren, erstmals der Öffentlichkeit verfügbar gemacht wurden, weil die Stiftung Preußischer Kulturbesitz sie gekauft hat. Sie wurden digitalisiert und waren ab Ende 2014 online verfügbar. Als ich diese Dokumente gesehen habe, hat es mich einfach umgehauen.”

“The EPA finally banned indoor use of the pesticide in 2001.”

Medium: My Quest to Understand What Caused My Children’s Birth Defects. “A journey into my family history, the chemical industry, and genetics”. By Amy Roost.

“It matters because the government is no longer working for the people or public health when a $1 million donation by Dow Chemical to the Trump Inauguration happens to coincide with former EPA Administrator Scott Pruitt rejecting the advice of his agency’s chemical safety experts and reversing the Obama era’s prohibition against agricultural uses of chlorpyrifos. Fortunately, environmentalists and public health advocates were quick to file suit. A federal appeals court has issued a stay effectively banning the agricultural use of the chlorpyrifos until the case is settled. The EPA has appealed the court’s decision and the $800 billion chemical industry lobby will undoubtedly hire the best lawyers money can buy.

It matters because Dow continues to sell chlorpyrifos without proper warning labels in developing nations.”

Link via MetaFilter.