Archive for the 'Umzu' Category

Wochenendprogramm

Sunday, February 12th, 2017

Wanderreporter: Unterwegs im Felsenwald (Pfalz).

“Der Name macht schon neugierig: Felsenwaldtour. Wie sieht wohl ein Wald aus Felsen aus? Die Südpfalz ist ja bekannt für ihre vielen Sandsteinfelsen. Und tatsächlich gibt es im Gebiet östlich von Pirmasens viele schöne Felsen, der bekannteste ist wohl das Felsentor. Die Felsenwaldtour ist ein Ende 2016 markierter Wanderweg und führt auf 13,4 km auf schönen Pfaden und einigen Schotterwegen an vielen dieser Steinformationen vorbei. Erfreulicherweise ist der Asphaltanteil sehr gering, er beschränkt sich auf ein kurzes Stück am Forsthaus Beckenhof. Das Wegzeichen der Runde ist ein stilisiertes rotes Felsentor auf weißem Grund.”

Weißer Schwarzwald

Saturday, January 7th, 2017

We had a friend from the UK staying with us this week and went on a day trip to the Black Forest with her on Thursday. We had a little bit of snow at home (very low, very near to the Rhine river), but there was more than enough in the Black Forest! We stopped at the Mummelsee (elevation 1028m) and climbed the highest mountain in the Northern Black Forest, the Hornisgrinde (elevation 1163m). We experienced a few short snow showers, but mostly the weather looked like this:

(Click photos to enlarge.)

Hoarfrost – Rauhreif

Saturday, December 31st, 2016

Guten Rutsch! Happy New Year!

Taken on my walk today.

Sunday hike

Sunday, September 25th, 2016

Today André and I took advantage of the lovely weather – sunny, blue skies, temperatures up to 25°C (77°F) – and went for a hike in the Palatinate Forest.

This was the view near our return point. It was a bit hazy, but otherwise just perfect.

Für Wanderer im Pfälzerwald: Die Tourbeschreibung gibt es hier: Von Dörrenbach zum Weintor in Schweigen. (Der zugehörige GPS-Track, den man auf der Seite herunterladen kann, erwies sich leider an vielen Stellen als ungenau.)

Ruine Neuscharfeneck

Monday, July 4th, 2016

Vor fünf Wochen habe ich mir “einfach so” einen Meniskusriss zugezogen. (Für medizinisch interessierte: Es handelt sich um einen horizontalen Riss im Hinterhorn des Innenmeniskus am linken Knie.) Der Orthopäde hat beim Tasten, Drehen und Röntgen nichts gefunden, aber auf den MRT-Aufnahmen war der Riss dann schön zu sehen.

Glücklicherweise hatte ich nur an den ersten Tagen wirklich Schmerzen und danach noch ein, zwei Wochen ein leichtes Fremdkörpergefühl im Knie. Seitdem merke ich fast nichts mehr, so dass eine Operation vorerst nicht nötig ist. Auf meine Frage, woher so ein Riss kommt, antwortete der Orthopäde: “Sie sind über 25 Jahre alt, also altersbedingte Degeneration.”

Gestern haben wir die erste Wanderung seit dem Riss unternommen. Wir sind von Dernbach aus zur Burgruine Neuscharfeneck gewandert. Die Route haben wir hier gefunden:

Outdooractive: Ruine Neuscharfeneck.

Wir sind allerdings genau in entgegengesetzter Richtung gewandert (zuerst zur Ruine, dann zur Landauer Hütte und von da zum Orensfelsen) und sind an einer Stelle etwas von der Route abgewichen. Unser GPS-Gerät zeigte am Ende 11km und 700hm statt der angegebenen knapp 10km und 590hm an. Die angegebene Gehzeit von 3 Stunden 45 passte aber bei uns ganz gut. Inklusive Ruinenbesichtigung und einer halbstündigen Einkehr in der Landauer Hütte waren wir 4 Stunden 15 Minuten unterwegs.

Die Wanderung hat mir gut gefallen – der Weg führte zunächst durch einige Wiesen, auf denen momentan sehr viele Wildblumen blühen, und danach vorwiegend durch Laubwald. Die Ruine Neuscharfeneck und der Ausblick vom Orensfelsen bildeten die beiden Highlights, und der Kuchen in der Landauer Hütte war auch lecker! Leider war das Wetter gestern nicht optimal (19°C und bedeckt, zwischendurch drei Regentropfen), so dass die Aussicht etwas eingeschränkt war, aber bei sonnigem Wetter würde ich die Tour jederzeit empfehlen!

Und meinem Knie geht es so weit gut. Das gibt mir Hoffnung für die in den Sommerferien geplanten Wanderungen…

Ruine Neuscharfeneck bei Dernbach im Pfälzerwald