Archive for the 'Personal' Category

(Nicht wirklich) Neues von der Datenkrake

Tuesday, June 27th, 2017

Spiegel online: WhatsApp-Nutzern könnten Abmahnungen drohen. “Wer WhatsApp nutzt, stimmt der Weitergabe seines Adressbuches an das Unternehmen zu. Diese Praxis sei illegal, urteilt das Amtsgericht Bad Hersfeld im Fall eines Elfjährigen. Für Nutzer könnte das Folgen haben.”

“Wer über WhatsApp die Telefonnummern seiner Kontakte automatisch an das Unternehmen weiterleitet, ohne die Betroffenen vorher um Erlaubnis zu fragen, begeht eine Rechtsverletzung. Das entschied das Amtsgericht Bad Hersfeld in einem Sorgerechtsstreit (Az. F 120/17 EASO), in dem es auch um die Smartphone-Nutzung eines elf Jahre alten Jungen ging.”

(Siehe auch 31. August 2016, 9. September 2016, 27. September 2016.)

“Facebook sells you out, because that’s exactly how they make money.”

Tuesday, May 23rd, 2017

Salim Virani: Get your loved ones off Facebook.

“Facebook is demanding to track what you buy, and your financial information like bank account and credit card numbers. You’ve already agreed to it in the new Terms Of Service. It’s already started sharing data with Mastercard. They’ll use the fact that you stayed on Facebook as “permission” to make deals with all kinds of banks and financial institutions to get your data from them. They’ll call it anonymous, but like they trick your friends to reveal your data to the third-parties with apps, they’ll create loopholes here too.

Facebook is also insisting to track your location via your phone’s GPS, everywhere and all the time. It’ll know exactly who you spend your time with. They’ll know your habits, they’ll know when you call in sick at work, but are really out bowling. “Sal likes 2pm Bowling at Secret Lanes.” They’ll know if you join an addict support group, or go to a psychiatrist, or a psychic, or a mistress. They’ll know how many times you’ve been to the doctor or hospital, and be able to share that with prospective insurers or employers. They’ll know when you’re secretly job hunting, and will sell your endorsement for job sites to your friends and colleagues – you’ll be revealed.

They’ll know everything that can be revealed by your location, and they’ll use it however they want to make a buck.

And – it’ll all be done retrospectively. If you stay on Facebook past January 30th, there’s nothing stopping all of your past location and financial data to get used.”

Link via Garret, who asks: “So, where shall we go, peeps?” – I think most people I’m connected with on FB know about my weblog, or we write emails, or we use Telegram or even Threema to keep in touch. I ripped off the band-aid with WhatsApp last year and haven’t missed it at all. Maybe it’s time for the next step?

Evening Walk

Monday, March 27th, 2017

I love Daylight Saving Time.

Seventeen

Wednesday, January 25th, 2017

Whoops, I almost missed my weblog anniversary. Seventeen years to the day! Last year I posted this collection of links to anniversary posts:

On this day in…
2000
2001
2002
2003
2004
2005 (a day late)
2006
2007
2008 (16 days late)
2009 (six days late)
2010
2011 (three days late)
2012
2013
2014 (eleven days late, though I posted in the meantime)
2015 (forgot the anniversary entirely, closest post was three days later)
2016

“Principiis obsta” – “Wehre den Anfängen”

Friday, January 20th, 2017

Die Zeit: AfD: Björn Höcke greift unsere Identität an. “Wieder hat Thüringens AfD-Vorsitzender eine umstrittene Rede gehalten. Sein Ziel: Symbole des demokratischen Diskurses zu besetzen, bis die Demokraten sprachlos werden.” Ein Kommentar von Karsten Polke-Majewski.

“Bei einer Veranstaltung der Jugendorganisation der AfD sagte [Höcke]: “Die Bombardierung Dresdens war ein Kriegsverbrechen. Sie ist vergleichbar mit den Atombombenabwürfen über Hiroshima und Nagasaki.” Man habe nichts anderes gewollt, “als uns unsere kollektive Identität rauben”. Als sei die damals gepflegte deutsche Identität nicht die der Nazis gewesen.”

Spiegel online: Björn Höcke in Dresden: Schauen Sie diese Rede. “Wer meint, die AfD sei wählbar, weil sie die Flüchtlingspolitik der Regierung kritisiert, muss den Auftritt Björn Höckes in Dresden sehen. Danach kann keiner mehr sagen, er habe nicht gewusst, was Höcke mit der AfD vorhat.” Eine Kolumne von Sascha Lobo.

“Sagen Sie nicht, man hätte es nicht wissen können. Denn Sie hätten. Die vielleicht größte und zugleich dunkelste Eigenschaft des Internet ist die ständige Archivierung des Jetzt. Groß ist sie, weil die Milliarden Sensoren, Kameras, Mikrofone immer näher an die Allaufzeichnung herankommen. Und darin ist auch die dunkle Eigenschaft begründet, denn das ständige Archiv wird uns irgendwann mit dem konfrontieren, was wir hätten ahnen können und sehen sollen. Was Sie – genau Sie – hätten wissen können.”