Archive for the 'Environment' Category

“We were frozen out,” said Knowles.

Wednesday, January 17th, 2018

The Washington Post: Nearly all members of National Park Service advisory panel resign in frustration.

“More than three-quarters of the members of a federally chartered board advising the National Park Service have quit out of frustration that Interior Secretary Ryan Zinke had refused to meet with them or convene a single meeting last year.

The resignation of 10 out of 12 National Park System Advisory Board members leaves the federal government without a functioning body to designate national historic or natural landmarks. It also underscores the extent to which federal advisory bodies have become marginalized under the Trump administration.”

Update:
NPR: Majority Of National Park Service Board Resigns, Citing Administration Indifference.

“”The President still hasn’t nominated a director for the National Park Service and Secretary Zinke has proposed tripling entrance fees at our most popular national parks,” [Washington Sen. Maria Cantwell] said. “His disregard of the advisory board is just another example of why he has earned an ‘F’ in stewardship.”

“To not have any meetings, to not have their phone calls returned, to not have any opportunity to have an audience with the officials at the interior department is really a slap in the face and I think sometimes you have to make a statement,” Sally Jewell, the secretary of the interior during President Obama’s second term, told NPR’s Here and Now on Wednesday.

“They were being ignored, and I have to believe that’s consistent with what this administration has done with other advisory boards and councils in other agencies, as well,” she said.

Since taking office, President Trump has sought to roll back protections of national parks and public lands under the auspices of the Department of the Interior. The administration has ordered a dramatic downsizing of two massive national monuments in Utah and has announced plans to open up oil drilling in protected areas of the Arctic and the Atlantic.

“If we lose the people with the knowledge and the ability to educate the next generation of young people, to appreciate our history, our culture, our natural world,” Jewell said, “then we lose the value of the national parks.””

“So aufgeräumt und so sauber, wie man es sich immer vorstellt, ist es nicht.”

Friday, January 5th, 2018

Deutsche Welle: Plastikpiraten: Tausende Schüler erforschen Müll an deutschen Flüssen. “Über 5500 Jugendliche haben Müll in Flüssen gesammelt und gezählt – und ihre Daten mit Wissenschaftlern ausgewertet. Die Ergebnisse sind erschreckend, sagt Lehrerin und Wissenschaftlerin Katrin Kruse.”

“Uns wird immer mehr klar, dass auch in Deutschland jede Menge Müll in die Meere gelangt. Für die Schüler sind es aber doch noch neue Kenntnisse. Sie denken, dass das bei uns in Deutschland kein Problem sei. Hier werden Straßen, Ufer und Strände regelmäßig gereinigt. Doch die Untersuchungsergebnisse haben ein anderes Bild gezeichnet. Für die Schüler ist es dann doch sehr erschreckend, wenn man mal genau hin guckt, was eigentlich so am Flussufer rum liegt. Auch dass so viel Plastik unter dem Müll war, ist für die Schüler einigermaßen überraschend gewesen. Ich glaube, dass die Untersuchung für die beteiligten Schüler sehr, sehr nachhaltig ist.”

Eine Transaktion die gleiche CO2-Bilanz wie ein einstündiger Flug mit einer Boeing 747

Thursday, December 14th, 2017

Deutsche Welle: Die schmutzige Seite des Bitcoin-Booms. “Nur wenige Menschen nutzen Bitcoins, doch alle zahlen den Preis für die Auswirkungen der Kryptowährung auf die Umwelt. Verbraucht das digitale Schürfen der Bitcoins sogar mehr Elektrizität als ein komplettes Land?”

“Für die Goldsucher, die während des Goldrauschs im Kalifornien der 1860er Jahre vom schnellen Reichtum träumten, kam die Umwelt an allerletzter Stelle. […]

150 Jahren danach hinterlassen ihre Nachfahren aus dem Silicon Valley ähnlich schmutzige Spuren. Die neue digitale Währung Bitcoin, die zuletzt mit Rekordkursen von knapp 17.000 Dollar gehandelt wurde, ist immer mehr wegen ihrer exorbitanten Stromkosten ins Gerede gekommen.

Ihre Kritiker nennen die Kryptowährung aus einem ganz einfachen Grund schmutzig. Denn jeder Bitcoin – dieser unter nahezu undurchschaubaren Algorithmen begrabene virtuelle Goldklumpen – benötigt eine immense Computerenergie, um ‘gefördert’ zu werden.

Seit sich der Wert eines Bitcoins im Laufe des Jahres 2017 verzehnfacht hat, beziffert die Analysten-Website Digiconomist seinen jährlichen Energiebedarf auf rund 32 Terawattstunden (TWh). Damit rangiert der Bitcoin in derselben Liga wie kleinere Staaten.”

“President Trump on Monday drastically scaled back two national monuments established in Utah by his Democratic predecessors”

Tuesday, December 5th, 2017

The Washington Post: Trump shrinks two huge national monuments in Utah, drawing praise and protests.

“Trump’s move to shrink the Bears Ears and Grand Staircase-Escalante national monuments by more than 1.1 million acres and more than 800,000 acres, respectively, immediately sparked an outpouring of praise from conservative lawmakers as well as activists’ protests outside the White House and in Utah. It also plunges the Trump administration into uncharted legal territory since no president has sought to modify monuments established under the 1906 Antiquities Act in more than half a century.

His decision removes about 85 percent of the designation of Bears Ears and nearly 46 percent of that for Grand Staircase-Escalante, land that potentially could now be leased for energy exploration or opened for specific activities such as motorized vehicle use.

Trump told a rally in Salt Lake City that he came to “reverse federal overreach” and took dramatic action “because some people think that the natural resources of Utah should be controlled by a small handful of very distant bureaucrats located in Washington. And guess what? They’re wrong.”

“They don’t know your land, and truly, they don’t care for your land like you do,” he added. “But from now on, that won’t matter.””

Read Garret’s opinion on the matter over at dangerousmeta: Ignore the Administration. Ignore the media.

Erhöhte Ruthenium-Werte – kein Unfall in einem Kernkraftwerk

Sunday, November 12th, 2017

Deutsche Welle: Französischer Bericht über Nuklear-Vorfall: Erhöhte Radioaktivität kam aus Russland oder Kasachstan. “Ende September hatten Wetterstationen in Westeuropa erhöhte Werte von radioaktivem Ruthenium-106 gemessen. Pariser Experten glauben nun eine Erklärung gefunden zu haben.”

Bericht vom 09.10.2017: Was ist Ruthenium-106? “Seit Tagen werden in Europa winzige Mengen Radioaktivität in der Luft gemessen. Das Ruthenium-106 soll irgendwo aus dem Ural stammen. Einen Atomunfall schließen Experten aus. Es soll harmlos sein. Und sonst?”

Näheres zu Ruthenium und der Immission im September/Oktober bei Wikipedia.

Hintergrund:

Die Zeit: Ruthenium: Leicht erhöhte Radioaktivität aus dem Ural. “Rätselhaft, aber wohl harmlos. Seit Tagen werden in Europa winzige Mengen Radioaktivität gemessen. Strahlenexperten vermuten, dass das Ruthenium-106 aus dem Ural kommt.” Meldung vom 08.10.2017.

“Von den Partikeln gehe keine Gefahr aus. Ihre Konzentration in der Luft sei sehr gering. “Selbst bei konstanter Einatmung über den Zeitraum von einer Woche ergibt sich daraus eine Dosis, die niedriger ist als die, die durch die natürliche Umgebungsstrahlung in einer Stunde aufgenommen wird”, heißt es in einer Mitteilung des Umweltministeriums. Die gemessene Dosis ist 100.000 mal kleiner als jene, ab der Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung notwendig seien.”