Archive for April, 2006

Chernobyl – Tschernobyl

Wednesday, April 26th, 2006

Twenty years ago today, a nuclear reactor in Chernobyl, USSR (now Ukraine), exploded and released 100 times the radiation of the Hiroshima and Nagasaki atomic bombs (source). I was ten years old at the time, and I remember that when the news about the atomic catastrophe finally reached Germany, we were not allowed to play outside in the sand, on the playground, or in the rain. Of course I was too young to understand what had happened, but I was scared.

Twenty years later, I do understand how atomic plants work and how the accident in Chernobyl happened, but it’s still hard to grasp the sheer enormity of the consequences.

Pripyat is a town close to Chernobyl which housed many of the workers at the atomic plant. It has been abandoned after the accident. Pripyat and the 30k zone is David McMillan’s colletion of photos he took in Pripyat in 1994 and 2004.

You may remember Elena Filatova who gained fame about two years ago for publishing photos from her trip to Pripyat on her website. She has also published a short film called Ghost Town (54 MB quicktime film) which has some footage from the evacuation of Pripyat twenty years ago.

Spiegel online has an article on Chernobyl in its English section: Chernobyl’s Aftermath: The Pompeii of the Nuclear Age, including a photo gallery on the aftermath of the disaster.

Twenty years are not a long time when it comes to some radioactive nuclides: for example, uranium 238 has a half life of 4.5 billion years. Two of the radionuclides emitted in Chernobyl are caesium 137 with a half life of about 30 years and iodine 131 with a half life of eight days (Halbwertszeiten). The latter is accumulated in the thyroid of humans, which can lead to cancer. The Chernobyl Children’s Project International tries to help the people of Chernobyl and the surrounding towns in many ways.

Nuclear nightmares is a collection of photographs by Robert Knoth (reporting by Antoinette de Jong). The photos show people who live around Chernobyl, but be aware that some of the pictures are really disturbing. (Link via MetaFilter.)

Das Physik-Journal widmet dem Tschernobyl-Unglück einen großen Teil der aktuellen Ausgabe. Eine Online Registrierung ist kostenlos, oder man kann die Artikel als PDF herunterladen: 20 Jahre Tschernobyl, Der Unfall – Hergang und Erklärungen, Die Wege der Radionuklide, Die gesundheitlichen Auswirkungen.

Die Zeit: Atomkraft: Es gibt ein Leben nach Tschernobyl. “Zuerst kehrten die Alten zurück, denen Heimat mehr bedeutete als Radioaktivität. Zwanzig Jahre nach der Reaktorkatastrophe haben sich die Menschen der Region mit der Strahlung trotzig arrangiert”. Von Hans Schuh.

Kernenergie: Von der Angst verstrahlt. “Das Unglück von Tschernobyl hatte viele Konsequenzen – leider auch die falschen”. Von Gero von Randow.

Spiegel online: Strahlenopfer: Wie deutsche Ärzte Tschernobyl-Kindern helfen (inklusive Fotostrecke).

Upside-down rainbow?

Saturday, April 22nd, 2006

Spending some time at school during the holidays has got one advantage: You discover interesting phenomena involving the sun and clear skies. (Remeber the sun dogs I saw last October?)

A couple of days ago I helped two students preparing for a competition. They have built a water rocket, and while we observed the rocket’s flight, we discovered what looked like a small, upside-down rainbow almost straight up.

Turns out it’s a circumzenithal arc (see also here) which is created by the sun’s light refracted in small ice crystals high up in the atmosphere. I took a picture, but it doesn’t really do the phenomenon justice, so check out Eva Seidenfaden’s circumzenithal arc photos.

Auf deutsch heißt das Phänomen übrigens Zirkumzenitalbogen, siehe auch hier. Eva Seidenfadens Galerie gibt es auch auf deutsch.

You can’t see the arc well in the thumbnail, so click for the larger version. – Klick für die Vergrößerung, auf der man den Bogen besser erkennen kann.

Diese Woche in der Zeit

Saturday, April 22nd, 2006

Deserteure: Auf der Flucht vor Amerika. “Joshua Key war Soldat im Irak. Auf Heimaturlaub desertierte er. Seitdem lebt er mit seiner Frau und den vier Kindern im Untergrund.” Von Annett Heide.

China: Links hat Vorfahrt. “Mit dem Fahrrad durch Shanghai”. Von Georg Diez.

Schule: »Da hilft bei Schülern nur Generve«. “Bis vor zwei Jahren leitete Rolf Scharmacher , 57, eine Förderschule in Hamburg-St. Pauli. Er kämpfte einfallsreich gegen viele der Probleme, über die derzeit diskutiert wird. Eine Nachhilfestunde für Lehrer und Politiker.” Von Marian Blasberg.

Schule: »Respekt statt Demütigung«. “Was gute Hauptschulen anders machen und warum diese Schulform dennoch keine Zukunft hat. Fragen an den Erziehungswissenschaftler Reiner Lehberger” von Martin Spiewak.

Der Lieserpfad

Sunday, April 16th, 2006

We returned from our two-day hike yesterday evening, but I was too exhausted to even look at the photos we took. Since we tried to minimize the weight of our backpacks we didn’t take the “big” camera, but I took my trusty old Coolpix, so here are some photos for you! (more…)

Gone fishing

Thursday, April 13th, 2006

Tomorrow morning André and I are going to leave for a two-day hike along the Lieser, a little river contributing to the Moselle. We start our hike in Daun after leaving the car in Wittlich and taking the bus to Daun, spend the night in Manderscheid, and hike on to Wittlich on the second day. I hope the weather is not going to get worse – I’m not keen on hiking in raingear or getting soaking wet. Happy easter, everyone!

Relativ kurz entschlossen werden André und ich morgen früh zu einer zweitägigen Wanderung auf dem Lieserpfad von Daun über Manderscheid nach Wittlich aufbrechen. Übernachten werden wir in der Vulkaneifel-Jugendherberge in Manderscheid.

Über den Lieserpfad schreibt Manuel Andrack in seinem Buch Du musst wandern. Ohne Stock und Hut im deutschen Mittelgebirge:

“Der Lieserpfad ist der schönste Wanderweg der Eifel. Die Eifel ist das schönste Mittelgebirge Deutschlands. Deutschland ist das beste Wanderland der Welt. Also ist der Lieserpfad der schönste Wanderweg der Welt. Quod erat demonstrandum.”

Andracks komplette Beschreibung seiner Wandertour auf dem Lieserpfad wurde vor Veröffentlichung des Buches in der Zeit gedruckt: Mein Vater und ich im Wald.
“Der Lieserpfad in der Eifel führt vorbei an Burgen und Vulkanen. Eine Zwei-Tage-Tour auf dem schönsten Wanderweg der Welt.”

Weitere Informationen findet man neben der Website des Lieserpfades auch auf der Website von Daun: Der obere Lieserpfad (siehe auch das verlinkte PDF-Dokument am Ende der Seite).

Jetzt fehlt nur noch das passende Wetter – für den morgigen Freitag sind Regenschauer angesagt, am Samstag soll zumindest ab und zu die Sonne durchkommen, Regen ist erst für den Abend vorhergesagt.

Ich wünsche schon mal allerseits ein schönes Osterwochenende!